Neue Schule – Woche 3: Improvisation, Überraschungen, Umgangston, Haushaltssperre, Ausgleich

Improvisation

Manche Dinge sind so obskur, dass man sie sich gar nicht ausdenken kann: In dem Übergangsgebäude in dem wir uns befinden, wurde die Sparpolitik auf ein ganz neues Level gebracht. Nur das Tafellicht lässt sich per Lichtschalter an- und ausschalten, für das Licht im Klassenraum müssen die Sicherungen im Sicherungskasten umgelegt werden. Verrückt, oder?

Überraschungen

Unerwartet, weil noch vor meiner Zeit in Auftrag gegeben, traf diese Woche noch eine Bestellung für den Physikraum ein. 177 gut verpackte Kilogramm warteten im Erdgeschoss – ohne Lastenaufzug natürlich.

IMG_0172
Leider hatte der Fahrer es wohl etwas eilig, denn er ist gleich mit der Tür ins Haus gefallen – im wahrsten Sinne des Wortes.

<a href="http://www.web48.s70.goserver.host/wp-content/uploads/2015/09/img_0162 cialis ohne rezept.jpg“ class=“broken_link“>IMG_0162 IMG_0165 IMG_0164


Umgangston

Das sich der Umgangston in der Großstadt doch erheblich von dem eines ländlichen Gymnasiums unterscheidet wird mir zunehmend bewusster. Ich formuliere es mal vorsichtig: Die gewählte Art sich auszudrücken stimmt nicht mit meiner Vorstellung eines guten Umgangs miteinander überein.

In dieser Woche häuften sich die Vorfälle, sodass es zu der ein oder anderen erzieherischen Maßnahme kam – das diese in Klasse 6 noch durchaus richtige Emotionen hervorrufen hat mich dann doch etwas überrascht. In diesem Zuge hatte ich auch mein erstes telefonisches Elterngespräch, angesichts des Anlasses verlief es super freundlich und konstruktiv.

Haushaltssperre

Irgendwie muss es mir zwischen Endphase des Referendariats und dem Neubeginn an der Schule durch die Lappen gegangen sein, aber keine vier Wochen nach Beginn des neuen Schuljahres haben wir bereits Haushaltssperre. Das heißt es können nur noch absolut notwendige Ausgaben getätigt werden – am Freitag hieß es sogar Kopierfolien würden nicht dazu zählen…

Das ich gefühlt meinen ganzen Hausrat für Physikexperimente aufwende (aus eigener Tasche, versteht sich) ist natürlich schon manchmal ziemlich ärgerlich – aber so wie es aussieht muss ich wohl dankbar sein das wir zumindest noch Toilettenpapier gestellt bekommen 😉

2015-09-11 09.59.26

Ausgleich und Motivation

Da gibt es nicht viel zu sagen: Ich konnte dieses Wochenende endlich mal wieder die Gelegenheit nutzen mein kürzlich fertiggestelltes Boot auf dem See fahren zu lassen:

 

3 thoughts on “Neue Schule – Woche 3: Improvisation, Überraschungen, Umgangston, Haushaltssperre, Ausgleich

  1. Haushaltssperre schon in der 3. Woche? Wie kann das denn sein? Es ist doch eigentlich klar, dass eine Schule Material braucht / verbraucht …
    Gutes Eingewöhnen von mir auch und schön zu lesen, dass Sachsen wieder Lehrer einstellt. Ich bin nach dem Ref abgewandert. (ich habe es keinen Tag bereut, wäre aber trotzdem gern geblieben.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.