Am Scheideweg

Am Scheideweg
Am Scheideweg – CC-BY-SA Faldrian / jenseitsderfenster.de

Gestern bin ich durch einen Tweet auf die Version Notebook 2014 von Smart aufmerksam geworden.

https://twitter.com/SMART_Tech/status/459119622391095297

Dies hat mich verwirrt,denn ich nutze Smart und habe keine Update-Benachrichtigung bekommen?! Als ich dann etwas nachgeforscht habe, bin ich fast aus allen Wolken gefallen:
SMART hat sein Update- und Lizenzmodell geändert, was so ziemlich alle Schulen die es nutzen kalt erwischen dürfte! Die Kernpunkte sind:

  • Alle die ein Smartboard vor dem 15.04.2013 gekauft haben,müssen für die aktuelle Version blechen.
https://twitter.com/SMART_Tech_DE/status/459256619550117888
  • Dieser Kauf beinhaltet Updates für ein Jahr, außer man schließt eine Art Wartungsvertrag über mehrere Jahre ab.
https://twitter.com/SMART_Tech_DE/status/459301892125097984

Nun haben die meisten Schulen allerdings ein Probleme:

Die Wartung der interaktiven Whiteboards (Beamerlampe etc.) ist von den meisten Schulträgern finanziell schon kaum zu stemmen – wie soll man da langfristig teure Softwareupdates finanzieren? Zumal diese Änderung des Updatemodells nach meinem Wissen den Schulen nicht bekannt war (und vermutlich auch noch nicht ist!!!).

Natürlich kann man verstehen, dass die Firmen mit ihren Produkten Geld verdienen wollen. Allerdings lässt sich Smart bereits viele zusätzliche Addons (z.B. für die Mathematik, Klassenverwaltung,…), die über das Basisprogramm hinausgehen gut bezahlen…  Ich bin sehr gespannt wie viele Schulen diesen Weg einschlagen werden – und können.

Promethean, der größte Konkurrent, geht einen völlig anderen Weg:
Die Software wird über ein Bildungsprogramm allen Lehrer und Schülern/Studenten kostenlos zur Verfügung gestellt (siehe Link). Ohne Einschränkungen.

sllaf
Software Lizenzprogramm für die Lehrer Aus- und Fortbildung (SLLAF)

Aus meiner Sicht grenzt das Vorgehen von Smart an eine Unverschämtheit, denn es trifft in erster Linie die aktiven Nutzer interaktiver Tafeln. Natürlich ist diese klammheimliche Änderung mit der Hoffnung auf mehr Profit eine Bestätigung für die erbitterten Gegner IWBs – denn Vorwurf der Geldverschwendung wiegt natürlich schwer.

Die Lehrer/Schulen zu verprellen die Basis des Geschäftsmodells sind und ihre Plattform am Leben erhalten ist zumindest gewagt.

Ich bin gespannt wie die Reaktion der Lehrer/Schulen und Schulbehörden ausfällt – und wann dieses Vorgehen überhaupt bemerkt wird!

Man darf auch gespannt sein,welcher eingeschlagene Weg sich auf Dauer in den Schulen und Universitäten durchsetzen wird.

**** Update 29.04.2014 ****

Bezüglich des Preises für das Update hält man sich bei SMART bedeckt,, stellt jedoch Rabatte für SMART-Nutzer in Aussicht:

https://twitter.com/SMART_Tech_DE/status/460774558635950080
https://twitter.com/SMART_Tech_DE/status/460814995551715328

Ein Experte aus England berichtet jedoch von einer Preisspanne zwischen 14 und 35 Pfund, umgerechnet 17 bis 43 Euro:

https://twitter.com/mattpearson/status/459712658514911232

Auch mehrmaliges Nachfragen beim lokalen Anbieter hat zu noch keiner befriedigenden Antwort geführt, genannt wurde lediglich ein Preis von 229 Euro für eine 4er-Lizenz – was sich in etwa in dem genannten Preisrahmen aus England befindet.

Bezüglich der Lizenz von Promethean muss ich mich korrigieren – übereinstimmend mit dem Kommentar von Tob – muss es (in Kurzform) wie folgt richtig lauten:

  • Die Lizenz ist kostenfrei für Ausbildungsstätten wie Universitäten (inkl. Studenten) und Fortbildungsinstitute. Immerhin kommen so Lehramtsstudenten in den Genuss einer Vollversion.
  • Kauft eine Schule auch nur ein einziges Bord, erhält man automatisch eine komplette Schullizenz für die Software! Alles in allem trotzdem eine faire Lösung wie ich finde.

13 thoughts on “Am Scheideweg

  1. Es war ja früher oder später zu erwarten, dass das goldene Kalb IWB kräftig gemolken wird, wenn es denn fett genug geworden ist.
    Wir haben seinerzeit groß bei Promethean zugeschlagen, die jedes Jahr zur didacta Boards zu günstigen Konditionen angeboten haben. Inzwischen haben die aber so kräftig an der Preisschraube gedreht, dass sich die Preise für faktisch identische Boards quasi verdoppelt haben. Als Schule muss man sich nun überlegen, ob man in den sauren Apfel beißt und die höheren Preise zahlt oder ob man zu einer vermeintlich billigeren Firma wechselt und damit ein zweites System etabliert, in das unerfahrene Kollegen dann auch noch eingeführt werden müssen. Und in drei Jahren merkt man dann vermutlich, dass auch dieser neue Hersteller einen Weg gefunden hat, den Schulen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

  2. Ich finde das Verhalten von Smart zwar bedauerlich, es ist aber auch nachvollziehbar. Die Hardware von Smart ist seit einigen Jahren deutlich teurer und technisch unterlegener als Produkte kleinerer Anbieter (insbesonders die von Smart eingesetzten Beamer sind von vergleichsweise schlechter Qualität). Dass Smart dennoch weiterhin so verbreitet ist, liegt an der Software Smart Notebook, die eine hohe Marktdurchdringung erreicht hat. Angesichts der abkühlenden Begeisterung für interaktive Tafeln ist es aber fraglich, wie lange Smart allein mit Notebook als Hebel weiterhin ihre überteuerten Tafeln auf den Markt bringen könnte. Wie es aussieht, wird man Smart Notebook 14 auch mit Produkten von anderen Herstellern nutzen dürfen. Damit könnte sich für Schulen die Möglichkeit ergeben, die Hardware bei einem billigeren Konkurenten zu beziehen und die Software von Smart zu lizensieren. Zumindest für Schulen die neu mit interaktiven Tafeln ausgstattet werden, könnte es so durchaus lohnenswert werden, die Hardware billig bei einem Konkurenten von Smart einzukaufen und einen kleineren Teil des so eingesparten Geldes für die Software von Smart auszugeben.

    Zu Promethean:
    Die kostenlose Version scheint ja nur für Ausbildungsstätten und deren Absolventen zu gelten. Dass scheint mir eine kluge Strategie zu sein, um eine höhere Marktdurchdringung zu erreichen. Damit eine Schule Active Inspire für alle einsetzen kann, muss sie dann aber doch eine Menge sehr teurer Lizenzen kaufen. Dennoch ist es sehr zu begrüßen, dass Promethean Schritte unternimmt, ihre Software losgelöst von ihren Tafeln auf den Markt zu verbreiten. Mehr Konkurenz wird hoffentlich zu sinkenden Preisen für die Schulen führen.

    Meine eigene Schule hat sich übrigens für Easiteach NG entschieden. Diese Software ist vergleichsweise billig für Schulen zu erwerben und funktioniert mit allen touchfähigen Geräten. Technisch ist Easiteach NG je nach Einzelaspekt Notebook teils unter- und teils überlegen. Insgesamt sehe ich es als überlegenswerte Alternative an.

    Eine interessante Diskussion zu diesem Thema wird übrigend auf Edugeek geführt:
    http://www.edugeek.net/forums/licensing-questions/130740-smart-notebook-licensing.html

    1. Hallo!
      Deinen Ausführungen zu Smart kann ich nur zustimmen!

      Zu Promethean:
      Dies gilt auch für Schulen, im Prinzip kann sich dort jede Schule kostenlos registrieren und sich komplett damit ausstatten! Habe mir dies selbst bestätigen lassen (und war einer derjenigen die sich für dieses Ausbildungsprogramm stark gemacht haben). Man wird sich erhoffen, dass die Nutzung der Software überzeugt und zu weiteren Käufen animiert (Boards, interaktive Tische, Tablets, …).

      Es wäre mal interessant einen umfassenden Vergleich hinsichtlich der Features und Vor- und Nachteile vorzunehmen, aber leider fehlt mir dafür die Zeit…

      Beste Grüße
      David

  3. Hallo David,

    dass das Promethean-Ausbildungsprogramm für alle Schulen in Frage kommt, ist mir neu. Bislang gab es die Möglichkeit, dass Lehrer sich registrieren können, um die abgespeckte Version „ActivInspire Personal Edition“ auf konkret angegebener Fremdhardware nutzen zu dürfen (ActivInspire Teacher Consent Licence). Mit dieser konnte man im Wesentlichen aber nur vorhandenes Material öffnen und für mehr war sie auch nicht gedacht. Wollte man aber die Vollversion nutzen, musste man die Software an ein Promethean-Board zur Aktivierung anschließend oder eine Vollversion kaufen. Auch gab es nicht die Erlaubnis, „ActivInspire Personal Edition“ schulweit auszurollen, sondern für jedes Board musste sich ein konkreter Lehrer registrieren.

    Wenn Promethean die Software nun kostenlos selbst zur Nutzung auf Board von Fremdherstellern ohne vergleichbar gute Software frei gibt, frage ich mich, worin noch das Geschäftsmodell von Promethean bestehen soll. Das man Promethean-Hardware kaufen wird, weil man die Promethean-Software gut findet, überzeugt mich nicht (zudem ist man bei der Ausgabe öffentlicher Gelder auch gewissen Kriterien unterworfen).

    Ich habe gerade selbst bei Promethean angerufen und dort war man sich unsicher, ob das Ausbildungsprogramm wie von der beschrieben genutzt werden darf. Nachdem der zuständige Mitarbeiter sich vergewissert hat, will er mir eine E-Mail schicken. Sobald ich diese habe, werde ich sie hier veröffentlichen.

    Einen vergleich von Active Inspire, Smart Notebook und Easiteach NG gibt es übrigens schon, nämlich hier:
    http://www.teachertechnologies.com/comparing-smart-promethean-and-easiteachs-software-the-table/
    Der Vergleich ist allerdings von 2011; seitdem haben sich alle drei Produkte weiter entwickelt. So kann Easiteach NG inzwischen relativ brauchbar Smart Notebook Dateien öffnen. Dennoch ist der Vergleich nützlich, weil er deutlich macht, dass alle drei Produkte ein gemeinsames Set von Grundfunktionen bieten.

  4. Jetzt hat mir Herr Alexander Schulz von Promethean geantwortet. ich zitiere aus seiner E-Mail:

    „habe ich mich wie besprochen bezüglich des SLLAF Programm kundig gemacht. Leider ist es nicht direkt für Schulen gedacht. Teilnehmer des Programms sind Institutionen, welche direkte Schulungen mit der ActivInspire Software anbieten.

    Hier ein konkreter Auszug:

    WER KANN TEILNEHMEN

    • Institutionen: Landesmedienzentren und anderen Einrichtungen, die eine ActivInspire Schulung anbieten;

    Universitäten im Fachbereich Lehramt

    o Auf allen Computer der registrierten Institution darf die „ActivInspire Professional Edition“ installiert werden

    o Alle Ausbilder haben das Recht die „ActivInspire Professional Edition“ auf einen persönlichen Computer zu installieren

    • Lehrer, die an einem Fort-/Weiterbildungskurs einer registrierten Institution teilnehmen

    • Studenten, die auf Lehramt an einer der registrierten Universitäten, Pädagogischen Hochschule usw.

    • Studieren“

    Da sich Herr Schulz selbst erst einmal schlau machen musste, kann ich mir gut vorstellen, dass man je nach Person am Telefon auch andere Antworten von Promethean bekommen könnte. So gesehen könnte man natürlich versuchen, dennoch über das SLLAF-Programm an Active Inspire-Lizenzen zu kommen. Mir wäre das Risiko hierfür aber zu hoch. Immerhin könnte Promethean die Lizenznummern für künftige Versionen sperren und dann muss man entweder doch die teuren Lizenzen kaufen oder wird zunehmend Probleme bekommen, die dann veraltete Software noch lauffähig zu halten.

    Mein Tipp daher für diejenigen die sich nicht auf Notebook 14 einlassen wollen: Einfach bei der Version 11.4 bleiben. Und falls man wie meine Schule neue IWBs anschafft und nicht durch Ausschreibungen gezwungen ist bei Smart zu kaufen, lohnt sich ggf. der Umstieg auf die boardunabhängige Lösung Easiteach NG.

  5. Hallo David,

    danke für das Update mit den weiteren Details. Deine Aussage das man mit dem Kauf eines Promethean Boards auch eine Schullizenz der Software erwerben würde, überrascht mich allerdings. Zumindest wenn für die Nutzung keine individuelle Vereinbarung mit Promethean getroffen wurde, gilt der Lizenzvertrag von Active Inspire Professional. Dieser erlaubt die Nutzung von Active Inspire nur dann auf interaktiven Geräten von anderen Herstellern als Promethean, wenn die Software hierfür separat erworben wurde. Mit Promethean Boards kommende Software darf dagegen nicht auf Fremdgeräten genutzt werden.

    Falls mit dem Board eine Mehrfachlizenz geliefert wurde, darf diese zumindest auf fünf Geräten installiert werden (ausgenommen interaktive Geräte von Fremdherstellern). Hierbei gilt jedoch, dass die Software außerhalb von Promethean Boards nur zur Unterrichtsvorbereitung genutzt werden darf. Zudem darf immer nur auf einem der fünf PCs gleichzeitig Active Inspire ausführen.

    Wenn man berücksichtigt, dass viele Nutzer heutzutage Tablets etc. zur Unterrichtsvorbereitung nutzen, ist die Einschränkung anachronistisch, gilt aber natürlich dennoch. So gesehen ist die Lizenz von Promethean gegenüber der von Smart weitaus restriktiver. Für Käufer von Fremdhardware könnte Notebook 14 daher eine recht teure aber durchaus erwägenswerte Option werden. Daneben gibt es aber natürlich auch preiswertere Alternativen. Das meine Schule Easiteach NG einsetzt, hatte ich ja schon geschrieben.

  6. Wir haben uns im Zuge der Sanierung vor ca. drei Jahren neun Smartboards von Smarttech zugelegt. Von diesem Update und den Kosten lese ich gerade zum ersten Mal. Bin mal gespannt, was die Schulleitug morgen dazu sagt. Ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen. Ein neues Smartphone wegen mangelnder Updates zu kaufen ist eine Sache. Das Wissen, dass Schulen durch die teuren Investitionen langfristig geplant haben, so schamlos auszunutzen kann ich nicht nachvollziehen. Ich weiß nicht wer diese Entscheidung bei denen getroffen hat. Ich könnte mir aber sehr gut vorstellen, dass auf den kurzfistig erzielten Gewinn ein langfristig größerer Verlust folgen wird. Ich habe bisher (aus Überzeugung) im Austausch mit Kollegen das Notebook und Smartboard beworben. Meine Haltung hat sich mit diesem Update komplett geändert.

    1. Hallo!
      Ja diese Änderung kommt wirklich für viele Nutzer überraschend! Es wäre cool wenn deine Schule mal über die üblichen Wege beim IT-Ausstatter nachfragen könnte welche Kosten konkret für eure Schule entstehen würden – bisher hüllen sich alle zu konkreten Zahlen in Schweigen! Noch habe ich die Hoffnung nicht ganz aufgegeben, dass diese Lizenzpolitik noch einmal überdacht wird – zumindest für die Bestandskunden!

      Würde mich über Neuigkeiten deinerseits freuen 🙂

      1. Hallo David,
        ich habe am Montag mit der Schulleitung gesprochen. Die kannte das Problem wohl schon. Nur hat sie aus Zeitgründen (wir stecken noch in der Sanierung) noch nicht reagiert, bzw. den Kontakt zu Smarttech gesucht. Ich habe das jetzt übernommen. Gestern und heute habe ich erfolglos versucht jemanden in der deutschen Niederlassung in Köln telefonisch zu erreichen. Ich habe ihnen auf den AB gesprochen und hoffe nun auf einen Rückruf. Sobald sie sich bei mir melden und ich konkrete Zahlen zu Lizenzen oder Rabatten erhalte, melde ich mich bei dir.
        Sonnige Grüße aus Freiburg. 😉
        Dejan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.